Tägliches Leben

Mein Kind hat bisher immer zuhause gewohnt – wie kann es sich gut im Internat eingewöhnen? 

Interessierten Schülern bieten wir ein unverbindliches Probewohnen an. So können sie während der Schulzeit auch an bestimmten Terminen in den Ferien Internatsluft schnuppern. In der Integrationsphase werden die Kinder sowohl von den zuständigen Pädagogen als auch von Patenschülern besonders intensiv begleitet. Es gilt, in aller Ruhe seinen Platz zu finden. Hier heißt es auch für die Eltern: loslassen können.

Kommt mein Kind am Wochenende nach Hause?

Im Lietz-Internat Hohenwehrda findet während des laufenden Schuljahres alle zwei Wochen ein Heimfahrwochenende statt, an dem die Schüler freitags abreisen und am Sonntag ins Internat zurückkehren. Die Internatswochenenden werden in Hohenwehrda verbracht, wobei der Samstag auch ein Schultag ist. Am Wochenende wird ein attraktives Programm angeboten.

Was muss mein Kind ins Internat mitnehmen?

Eine eigene Bettdecke, eine Zahnbürste, ausreichend Kleidung und gutes Schreibzeug - das alles sind Dinge, die grundsätzlich ins Internat Hohenwehrda mitgebracht werden müssen. Aber auch Gummistiefel, festliche Abendgarderobe und eine Schreibtischlampe dürfen nicht fehlen. Was Schüler noch im Internat brauchen, finden Sie hier

Mein Kind muss regelmäßig Medikamente nehmen. Wird hierfür Sorge getragen?

Im Internat Hohenwehrda steht den Schülern eine sorgsame Krankenpflegekraft zur Seite. Im akuten Krankheitsfall werden die Schüler in der Regel direkt von der Schule zum Arzt gebracht. Kinder, bei denen eine Dauermedikation notwendig ist, werden von der Pflegekraft zusätzlich betreut und erhalten dort die Medikamente in der vorgeschriebenen Dosierung. 

Was geschieht bei Lernproblemen?

Fördermaßnahmen sind fester Bestandteil im Schulalltag und werden individuell organisiert. Nachhilfe wird in der Freizeit gegeben, wenn die üblichen Lern- und Übungszeiten nicht mehr ausreichen. Für Schüler mit Teilleistungsstörungen (Legasthenie, Dyskalkulie, Dyslexie) stehen in der Regel geeignete Fördermaßnahmen zur Verfügung, um die sich die Schule direkt kümmert.

Ist Mobbing ein Thema?

Wie im „normalen“ Leben, kommt es auch im Internat zu Konflikten zwischen Schülern oder zwischen Schülern und Lehrern. Die Kinder erhalten Unterstützung und Moderation durch einen Vertrauenslehrer und andere Personen und werden aufgefordert, das Gespräch zu suchen und ihre Konflikte fair und gewaltfrei zu lösen. Schüler, die wiederholt Regeln verletzen, erhalten disziplinarische Maßnahmen und bei schlimmeren Vergehen auch zeitweilige Suspendierungen bis zur Entlassungsandrohung. Sozialpädagogen und ein pädagogischer Coach ergänzen das Lehrpersonal und helfen bei größeren oder langwierigen Problemen.

Wie wird mein Kind vor Alkohol, Zigaretten und Drogen geschützt?

Entsprechend der geltenden Rechtslage wird auf Hohenwehrda der Konsum von Alkohol und Zigaretten bei Minderjährigen untersagt. Dem nachgewiesenen Besitz und/oder Genuss illegaler Drogen folgt die sofortige Entlassung des betreffenden Schülers. Dazu werden stichprobenartig Alkohol- und Drogentests und regelmäßige Kontrollgänge durchgeführt. Diese Maßnahmen können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eine hundertprozentige Sicherheit auch an Internatsschulen nicht gibt. Diese Themen finden allerdings eine interne Bearbeitung und konsequente Reaktionen.

Erfahrungen

Stipendien zu vergeben

Wir möchten Talente fördern, besondere Begabungen verstärken und potentielle Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in einen besonderen Schulabschluss begleiten. Musische oder insgesamt kreative Begabungen, handwerkliche Fähigkeiten, intellektuelle Schwerpunkte? All dies sind Bereiche, die wir als besonders förderungswürdig ansehen. Sprechen Sie uns an, wir finden einen Weg und freuen uns, junge Menschen mit besonderen Talenten bei uns begrüßen zu können und diese zu begleiten.

Jetzt beraten lassen